Singschule

„Entsetze dich, Natur“

Großes Musikvermittlungsprojekt zur Musik Johann Rosenmüllers und Johann Schelles am 4. Januar 2020 um 19 Uhr in der Thomaskirche.

Das Projekt ist ein großangelegtes, gemeinschaftliches Vorhaben, an dem vier Ensembles der Stadt Leipzig beteiligt sind. Federführend ist dabei das renommierte und auf barocke Musikvermitlung spezialisierte Ensemble 1684, das auch sämtliche Werke des Programms aus Originalquellen spartiert und für die Aufführung eingerichtet hat. Daneben wirken mit die Große Kurrende der Singschule St. Thomas, die Thomaneranwärter der Grundschule forum thomanum (Einstudierung: Maria Leistner), die Kantorei der Singschule St. Thomas (Einstudierung: Frederico B. Mussi) und der Canzonetta-Kammerchor Leipzig (Einstudierung: Gudrun Hartmann). Die Gesamtleitung hat Gregor Meyer inne.

«Der süße Ton» – Wir schwelgen, ja, wir schwelgen!

Mit großem Staunen dürften die Leipziger Gottesdienstbesucher am ersten Weihnachtstag des Jahres 1649 der Erstaufführung des Monumentalwerks „Entsetze dich, Natur“ aus der Feder und unter der Leitung Johann Rosenmüllers gelauscht haben. Nicht nur die Aufführungsdauer sprengte mit ca. 22 Minuten den bis dahin üblichen Rahmen für ein Geistliches Konzert, auch die Besetzung mit sechs Solisten, sechsstimmigem Capellchor, zwei Geigen, zwei Zinken, drei Posaunen und Basso continuo musste ob seiner Pracht beeindrucken. Vor allem aber dürfte die Textgrundlage des Werks verwundert haben, denn erstmals lag einer Komposition dieses Umfangs ein Libretto allein aus freier Dichtung – ohne Bibel- und Choralwort – zugrunde. Verfasst hatte es der Dichterfreund Rosenmüllers und nachmalige Prof. jur. Caspar Ziegler.

Zwar sind keine unmittelbaren Reaktionen der Zuhörer bezeugt, jedoch lässt sich aus der Widmungsadresse des Textdrucks und anderen Indizien schließen, dass das Werk den rasanten Aufstieg Rosenmüllers in Leipzig mindestens beförderte, wenn nicht begründete. Fortan galt Rosenmüller jedenfalls als Tonsetzer, der der Kirchenmusik einen neuen, süßen Ton verlieh. Nebenbei stieß Rosenmüller mit diesem Werk – und überhaupt mit seiner
Kirchenmusik – eine Entwicklung an, die 75 Jahre später in Johann Sebastian Bachs Kantaten seine Vollendung finden sollte.
Dem süßen Ton der Rosenmüllerschen Musik können auch die Konzertbesucher am 4. Januar 2020 in der Leipziger Thomaskirche frönen, wenn dort im Rahmen eines großen Festkonzertes das Entsetze dich, Natur 370 Jahre nach seiner Entstehung als zentrales Werk erklingt. Das Konzertprogramm umfasst zudem weitere Werke Rosenmüllers aus der Zeit um 1650 aber auch eines der reifsten des Meisters überhaupt: das in den 1670er Jahren in Venedig entstandene Magnificat für 18 obligate Stimmen.
Neben Rosenmüller kommt im Konzert auch Thomaskantor Johann Schelle zu Wort, über den der Chronist berichtet, dass die Leipziger zu seiner Musik geflogen seien, wie die Bienen zum süßen Honig. Von Schelle wird die opulente Choralkantate Nun lob, mein Seel, den Herren sowie das weihnachtliche Konzert „Gott, sende dein Licht“ zu hören sein.

zurück